Specials

So. 02.10.2016, 11.00 Uhr:

Versäumen Sie keinesfalls die unglaubliche Kunstfilm-Saison im Kino.
EXHIBITION ON SCREEN: Renoir – Verachtet und Verehrt

Weitere Seiten:

Kartenbestellung

Telefon: 0511 / 14454

Newsletter

Anmeldung für unseren Filmkunstkino-Newsletter:

Ihre E-Mail Adresse
Anmelden Abmelden

Filmportrait:
Liebe Mich!

Filmplakat Liebe Mich!

Liebe Mich!


Regisseur Philipp Eichholtz und Schauspielerin Lilli Meinhardt zu Gast!
Deutschland 2015
Regie: Philipp Eichholtz. Mit: Lilli Meinhardt, Christian Ehrich, Axel Ranisch u.a.
Länge: 83 min., FSK: 12 Jahre
Trailer ansehen

LIEBE MICH! ist ein handgemachter Improvisationsfilm ohne großes Budget oder Filmförderung. Er entstand nach dem “Sehr gute Filme"-Manifest von Axel Ranisch und wurde mit einem sechsseitigen Drehbuch innerhalb von zehn Tagen in Berlin gedreht.

In hohem Bogen fliegt es aus dem Fenster, Sarahs sauteures MacBook. Ein Totalschaden. Und alles nur, weil sie die Nacht mit ihrem besten Freund verbracht hat und dieser nicht gewillt ist, mit ihr zu frühstücken oder ihr ewige Liebe zu schwören. Da kann man schon mal austicken, wenn man so impulsiv und kompromisslos wie Sarah ist. Dumm nur, dass ihre gesamte Arbeit der letzten Wochen auf dem Laptop war … Ob das der nette Typ aus dem Computerladen wieder richten kann? Ob er vielleicht ihr ganzes Leben wieder richten kann? Er versucht beides. Und Sarah lässt es sich gefallen, denn hinter ihrem lauten Getöse steckt vor allem eines: Der Wunsch nach Liebe. Doch sie wäre nicht Sarah, wenn sie das alles nicht wieder kaputt machen würde, sich ins Berliner Partyleben stürzen, Sex mit einem Fremden auf dem Klo haben und sich mit ihrem Vater überwerfen würde. Um dann alles wieder zu bereuen.

Regisseur Philipp Eichholtz über seinen Film:
Sarah ist laut, unangepasst, taktlos, ehrlich und provokant. Sie wirkt unverwundbar, doch der Schein trügt. Sarah ist einsam. Ab und an trifft man auf Menschen, an denen man wächst. Für mich war Sarah so eine Person.

In unregelmäßigen Abständen wird der Mittwochabend in den Hochhaus Lichtspielen zum Fenster in die Filmwelt! Unter dem Titel JUNGE WILDE wird junges, experimentelles, selbstgefördertes oder abseitiges Kino gezeigt – die Filmemacher sind zu Gast und sprechen mit dem Publikum über ihren Film.

Offizielle Homepage