Filmportrait:
LOVING VINCENT

Filmplakat LOVING VINCENT

LOVING VINCENT


"Konzeptionell und technisch brillant" - San Francisco Chronicle
GB / Polen 2017
R: Dorota Kobiela, Hugh Welchman
Länge: 94 Min., FSK: 6 J.

Animierte, als Kriminalfilm aufgebaute Filmbiografie, die sich mit den Umständen von Vincent van Goghs Tod beschäftigt. Der Film gilt als der erste Animationsfilm in Spielfilmlänge, bei dem Bild für Bild mit realen Personen gedrehte Szenen in Öl nachgemalt wurden. In dem Film erwachen die Bilder von Vincent van Gogh zum Leben, um den Tod ihres Schöpfers zu untersuchen und dabei zugleich seine Lebensgeschichte zu erzählen. Die Handlung ist den 800 erhaltenen Briefen, die von dem Künstler im Laufe seines Lebens an Menschen in seinem Umfeld geschrieben worden waren, entlehnt.

"Konzeptionell und technisch brillant"
San Francisco Chronicle

"Beeindruckende ... seltsam verrückte Stilübung"
The Guardian

Offizielle Homepage